pferde-fotografieren

Richtige Pferdefans wissen die Schönheit ihrer vierbeinigen Freunde zu schätzen. Damit du diese Schönheit mit dem Internet oder mit deinen Freunden teilen kannst, haben wir diese Liste der Top 10 Tipps für Pferdefotografie erstellt.

Mit unseren Tipps stellst du dein Pferd noch besser in Szene und die richtigen Kameraeinstellungen sorgen dafür, dass die Belichtung zu 100% stimmt. Wir würden uns freuen, wenn du diesen Beitrag mit deinen Freunden teilst, um auch deren Foto-Wissen zu erweitern!

Unsere Liste eignet sich übrigens für alle Kamera-Arten: Egal ob du dein Smartphone oder eine Spiegelreflexkamera verwendest, diese universellen und einfachen Tipps können immer angewendet werden, um aus deinen Fotos echte Hingucker zu machen.

10 Tipps für beeindruckende Pferde-Fotos

1. Plane die Perspektive deines Fotos im Vorraus

Auch wenn die Beleuchtungseinstellungen perfekt und die Kamera hochwertig ist: Ohne passende Perspektive ist das nutzlos. Damit du aus deinem Pferde-Foto ein echtes Meisterwerk machst, solltest du bereits vor dem Foto-Shooting planen, wie das Pferd fotografiert werden soll: Von oben, von der Seite oder von unten?

Jede Perspektiveinstellung hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Außerdem macht das Pferd in jeder Ansicht einen anderen Eindruck.

  • Von oben sehen Pferde meist sehr niedlich und fast schon wie ein kleines Knuddeltier aus.
  • Von der Seite zeigt man das Pferd am realsten und in Lebensgröße.
  • Von unten sieht das Pferd mächtig und riesig aus.

2. Sorge dafür, dass das Pferd ästhetisch aussieht

Dieser Punkt ist eigentlich logisch und wird von manchen Tierfotografen trotzdem immer wieder vergessen. Du weißt selber am besten, wann das Tier gut und ästhetisch aussieht und wann gerade nicht so.

Es muss ein echter Glückstreffer sein, wenn man es schafft, ein ästhetisches Foto von einem Pferd zu schießen, welches gerade isst. Währenddessen ist es viel leichter, ein schönes Bild von einem stehenden oder galloppierenden Pferd irgendwo in der Natur zu machen.

3. Auch der Hintergrund muss passen

Wenn man zB. bei Google Bilder nach „Pferd“ sucht, tauchen sofort tausende Bilder von Pferden im Stall oder auf einer Wiese auf. Wenn du möchtest, dass dein Bild aus der Masse heraussticht, muss auch die Hintergrundkulisse außergewöhnlich sein.

Kennst du bei dir in der Nähe irgendeinen schönen Ort? Geh mit deinem Pferd dorthin und versuche, dein Motiv (Pferd) schön mit dem Hintergrund zu kombinieren. Das sorgt für echt coole Fotos, die nicht so aussehen, als hättest du sie irgendwo im Internet heruntergeladen.

Pferde fotografieren 4. Beachte die Tageszeit

Obwohl Pferde eigentlich immer gut aussehen, sind die meisten Kameras (vor allem kleine Smartphone-Kameras) sehr dunkelheitsempfindlich und produzieren nachts einen Pixelbrei. Wer keine Spiegelreflexkamera mit den richtigen Belichtungseinstellungen hat, der sollte Pferde nur tagsüber fotografieren, wenn die Belichtung stimmt. Auch Fotos gegen die Sonne produzieren meist nicht das Ergebnis, welches man sich erwartet (außer man ist ein Profi).

 5. Interagiere mit dem Pferd

Sehr außergewöhnliche Fotos können entstehen, wenn du mit dem Pferd spielst. Hierfür brauchst du jedoch eine zweite Person als Fotograf. Auch du kannst eine zentrale Rolle im Bild spielen. Tolle Fotomotive sind zB.:

  • Mensch auf reitendem Pferd
  • Mensch streichelt Kopf des Pferdes
  • Mensch spaziert neben Pferd
  • Mensch umarmt Kopf des Pferdes
  • Mensch liegt auf Pferd

Natürlich gibt es noch hunderte anderer Möglichkeiten, dich und dein Pferd gut abzubilden. Sei kreativ!

 6. Mache Nahaufnahmen von deinem Pferd

Pferde Augen NahaufnahmePferde eignen sich ideal für Nahaufnahmen, da die Tiere auch im Detail sehr schön aussehen. Vor allem der Kopf und der Gesichtsausdruck des Pferdes können zum zentralen Element eines Fotos gemacht werden. Nahaufnahmen der Augen sorgen für eine unschuldige und zärtliche Wirkung des Vierbeiners, wie man im Bild ganz gut sehen kann.

Diese spezielle Wirkung der Nahaufnahme wird sogar verstärkt, wenn man den Hintergrund unscharf macht. Das funktioniert am besten mit einer DSLR, doch auch einige Smartphones haben diese Funktion.

7. Nimm dir Zeit

Pferde sind ruhige Artgenossen und dein Pferd liebt es, Zeit mit dir zu verbringen. Warum also Hektik aufkommen lassen, wo keine Hektik nötig ist? Nimm dir einen ganzen Tag Zeit und versuche verschiedene Orte, Motive und Kameraeinstellungen. Je mehr du testest, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass viele coole und außergewöhnliche Fotos dabei rauskommen.

8. Bereite dein Pferd auf die Foto-Session vor

In dieser Liste erst auf Platz 8, sollte bei dir aber auf Platz 1 stehen: Die Vorbereitung des Pferdes! Damit sich das Pferd in den Fotos wirklich von der besten Seite zeigen kann, solltest du es gründlich waschen und pflegen. Das sorgt einerseits für einen glänzenden Körper und andererseits dafür, dass du mit dem Pferd bereits direkt vor dem Shooting Zeit verbracht hast und es somit ruhiger sein wird.

9. Bearbeite die Fotos mit Foto-Software

Professionelle Foto-Software (zB. Adobe Photoshop) kann mit wenigen Klicks eine sogenannte Auto-Korrektur aufs Bild anwenden. Diese sorgt dafür, dass das Bild kontrastreicher ist und die Belichtung perfekt stimmt. Nachträglich kannst du mit den verschiedenen Werkzeugen deiner Foto-Software noch die Detailbearbeitung machen.

Unser Tipp: Auf YouTube gibt es viele Tutorials für Foto-Software, die du dir kostenlos ansehen kannst.

10. Mach regelmäßig Fotos von deinem Pferd

Es gibt mehrere Gründe, dein Pferd regelmäßig zu fotografieren. Einerseits siehst du, wie sich dein Pferd im Laufe der Zeit entwickelt. Andererseits lernst du bei jeder Foto-Session etwas dazu und kannst dich dann Foto-Experte nennen! Vergiss nicht, deine besten Shots online zu teilen!

Wusstest du bereits?
Bei unsplash.com findest du viele Pferde-Fotos, die dich inspirieren werden. Außerdem sind diese Fotos komplett Copyright-Frei und du kannst sie jederzeit verwenden und ausdrucken!